Satzungneu

§ 1 Name, Sitz, Eintragung

(1) Der Verein führt den Namen

“Holderbusch –
Verein zur Förderung der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung

(2) Sein Sitz ist in Jänkendorf, Gemeinde Waldhufen 02906, Dorfstraße 36.

(3) Der Verein ist in das Vereinsregister in Niesky eingetragen. Er führt den Zusatz “eingetragener Verein” (e.V.).

(4) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck des Vereins

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung.

(2) Zweck des Vereins ist die Förderung der Bildung und Erziehung zum Natur- und Umweltschutz.

Der Satzungszweck wird verwirklicht durch:

– Maßnahmen für den Erhalt und die Regenerierung der natürlichen Umwelt im Naturschutz und der Landschaftspflege im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes und des Naturschutzgesetzes Sachsens;

– Modell- und Musterprojekte für die Darstellung einer nachhaltigen ökologischen Siedlungs- und Wirtschaftsweise mit dezentralen Strukturen und vielfältigen Arbeitsmöglichkeiten im biologischen Landbau, dem natürlichen Bauen, in der Pflege traditionellen Handwerks und neuer naturverträglicher Technologien, der Selbstversorgung und des regionalen Austausches; sowie Erhalt und Entwicklung der dörflichen Lebensweise insgesamt.

– die Integration sozial benachteiligter Menschen in konkrete Vorhaben und Projekte;

– Informations- und Bildungsveranstaltungen, die Veröffentlichung von Erfahrungen

– die Zusammenarbeit mit der Gemeinde und der Region als Beitrag zur eigenständigen Regionalentwicklung;

(3) Der Verein verfolgt den Zweck der Kinder- und Jugendarbeit im Sinne des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (KJHG), sowie im Sinne des Landesjugendplanes des Freistaates Sachsen. Dieser Zweck wird insbesondere verwirklicht durch:

– politische, geisteswissenschaftliche und praktische Bildungsarbeit;

– Kinder- und Jugenderholung;

– internationalen Jugendaustausch, internationale Jugendbewegung;

– Jugendarbeit zur Förderung sozialen und ökologischen Engagements.

(4) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(5) Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in dieser Eigenschaft keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.

(6) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(7) Der Verein ist konfessionell und parteipolitisch unabhängig.

§ 3 Mitgliedschaft

(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden, die den Zweck und die Ziele des Vereins unterstützt.

(2) Der Verein besteht aus aktiven und fördernden Mitgliedern.
Aktive Mitglieder sind Personen, die durch ihre Tätigkeit direkt an der Verwirklichung der Vereinsziele mitarbeiten.
Fördermitglieder können Personen und Organisationen sein. Sie unterstützen den Verein durch Beratung und kritische Begleitung sowie regelmäßige Beitragszahlung, sind aber in den Vereinsversammlungen nicht stimmberechtigt. Sie haben das Recht, an Vereinsversammlungen beratend teilzunehmen und werden regelmäßig über die Arbeit des Vereins informiert.

(3) Die Aufnahme als aktives oder förderndes Mitglied ist schriftlich beim Vorstand des Vereins zu beantragen. Der Vorstand hat den Aufnahmeantrag den aktiven Mitgliedern unverzüglich zur Kenntnis zu geben, die Vereinsversammlung entscheidet über die Aufnahme.

(4) Jegliche Mitgliedschaft endet durch Austritt, Streichung, Ausschluß oder Tod; bzw. bei juristischen Personen durch deren Auflösung.

(5) Der Austritt von Fördermitgliedern ist mit sofortiger Wirkung möglich, für aktive Mitglieder mit einer Frist von drei Monaten. Der Austritt ist gegenüber dem Vorstand schriftlich zu erklären.

(6) Bei schwerwiegenden und/oder wiederholten Verstößen gegen die Satzung und/oder Beschlüsse der Vereinsversammlung kann ein Vereinsmitglied ausgeschlossen werden. Der Ausschluß eines Mitglieds kann von jedem aktiven Mitglied unter Angabe der Gründe beantragt und mit 2/3 Mehrheit der aktiven Mitglieder auf der Vereinsversammlung mit sofortiger Wirkung beschlossen werden. Den Betroffenen muß auf der Vereinsversammlung vor der Beschlußfassung Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben werden. Zur Vereinsversammlung verhinderten aktiven Mitgliedern ist die Gelegenheit zur schriftlichen Abstimmung zu geben. Der Beschluß über den Ausschluß ist einschließlich der Gründe dem ausgeschlossenen Mitglied schriftlich mitzuteilen.

§ 4 Beiträge

(1) Die Vereinsversammlung legt die Beiträge fest.

(2) Mitglieder, die den Vereinsbeitrag über den Schluß des Kalenderjahres hinaus nicht gezahlt haben, werden vom Vorstand schriftlich gemahnt. Nach zweimaliger erfolgloser Mahnung können sie auf Beschluß der Vereinsversammlung mit 2/3 Mehrheit gestrichen werden

(3) Mitgliedsbeiträge können auch gestundet oder für die Zeit einer Notlage erlassen werden. Über die Stundung oder den Erlaß von Mitgliedsbeiträgen entscheidet der Vorstand. Lehnt der Vorstand die Stundung oder den Erlaß ab, so kann das betroffene Vereinsmitglied die Vereinsversammlung anrufen. Diese entscheidet endgültig.

(4) Der Verein ist berechtigt, Spenden anzunehmen.

§ 5 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind

a) die Vereinsversammlung

b) der Vorstand.

§ 6 Die Vereinsversammlung

(1) Die Vereinsversammlung ist das höchste Organ des Vereins und entscheidet in allen den Verein betreffenden Fragen endgültig. Sie besteht aus den aktiven Mitgliedern des Vereins.

(2) Die Vereinsversanmmlung hat insbesondere folgende Aufgaben:
– die Wahl des Vorstandes
– die Wahl von zwei Rechnungsprüfern
– die Entlastung des Vorstandes nach Entgegennahme des Tätigkeits- und Geschäftsberichts
sowie des Rechnungsprüfungsberichts für das abgelaufene Geschäftsjahr
– die Festlegung der Mitgliedsbeiträge
– die Beschlußfassung über Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins.

(3) Die Versammlung wird mindestens einmal jährlich vom Vorstand einberufen. Die Mitglieder sind, unter Bekanntgabe des Tagungsortes, der Tagungszeit und der Tagungsordnung unter Einhaltung einer Frist von mindestens drei Wochen schriftlich einzuladen.

(4) Eine außerordentliche Vereinsversammlung ist einzuberufen, wenn dies die Interessen des Vereins erfordern, oder die Einberufung einer Vereinsversammlung von einem Viertel der aktiven Mitglieder unter Angabe des Zwecks und der Gründe schriftlich beantragt wird. Die Bestimmungen über die ordentliche Vereinsversammlung gelten entsprechend.

(5) Die Vereinsversammlung wählt zu Beginn einen Versammlungsleiter und einen Protokollanten. Diese haben das Protokoll über die Beschlüsse der Versammlung zu unterzeichnen.

(6) Beschlüsse der Mitgliederversammlung bedürfen einer einfachen Stimmenmehrheit. Ausgeschlossen davon sind Anträge zur Satzungsänderung, zum Ausschluß oder der Streichung eines Mitgliedes und zur Auflösung des Vereins. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

(7) Die Beschlußfassung erfolgt durch offene Abstimmung. Auf Antrag eines Mitglieds ist eine geheime Abstimmung durchzuführen.

(8) Bei der Wahl von Mitgliedern in ein Vereinsorgan oder eine Funktion gilt derjenige als gewählt, der die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen auf sich vereinigen kann. Erreicht im ersten Wahlgang keiner der Vorgeschlagenen die Stimmenmehrheit, so findet eine Stichwahl zwischen den beiden Vorgeschlagenen statt, die im ersten Wahlgang die höchste Stimmenzahl erreicht haben. Bei Stimmengleichheit wird die Wahl wiederholt.

(9) Wahlen erfolgen geheim.

§ 7 Der Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus drei gleichberechtigten Vorsitzenden.

(2) Der Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des § 26 BGB. Jedes Vorstandsmitglied ist einzelvertretungsberechtigt.

(3) Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Er ist unmittelbar an die Beschlüsse der Vereinsversammlung gebunden. Er kann einen Geschäftsführer beauftragen.

(4) Dem Vorstand obliegt die Vermögensverwaltung. Er ist für die Erstellung des Haushaltsplanes, des Tätigkeits- und Geschäftsberichtes verantwortlich.

(5) Der Vorstand ist nur vollständig beschlußfähig; Vorstandsbeschlüsse werden einstimmig gefaßt.

(6) Der Vorstand ist gegenüber der Vereinsversammlung rechenschaftspflichtig.

(7) Der gesamte Vorstand wird von der Vereinsversammlung für die Dauer eines Jahres gewählt. Er verbleibt solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Die Wiederwahl ist möglich.

§ 8 Beurkundung von Beschlüssen

(1) Die Beschlüsse der Vereinsversammlung sind zu protokollieren und vom jeweiligen Versammlungsleiter sowie dem Schriftführer zu unterzeichnen.

(2) Die Vorstandsbeschlüsse sind schriftlich festzuhalten und der nächsten Vereinsversammlung mitzuteilen.

§ 9 Satzungsänderungen

(1) Eine Änderung der Satzung kann nur durch die Vereinsversammlung beschlossen werden. Anträge auf Satzungsänderung sind spätestens drei Wochen vor der Versammlung unter Angabe der zu ändernden Paragraphen den Mitgliedern bekannt zu geben.

(2) Beschlüsse über die Änderung der Satzung bedürfen einer Mehrheit von 3/4 der abgegebenen gültigen Stimmen, bei Änderung des Vereinszwecks der Zustimmung aller Mitglieder. Die Zustimmung zur Änderung des Vereinszwecks kann auch schriftlich eingeholt werden.

(3) Satzungsänderungen, die aus formalen Gründen von Aufsichts-, Gerichts- und/oder Finanzbehörden verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Diese Satzungsänderungen müssen allen Mitgliedern unverzüglich mitgeteilt werden.

§ 10 Auflösung des Vereins

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen Vereinsversammlung beschlossen werden. Dem Auflösungsbeschluß müssen mindestens 3/4 aller aktiven Mitglieder zustimmen. Falls nicht mindestens 3/4 der aktiven Mitglieder erschienen sind, ist binnen eines Monats eine neue Vereinsversammlung einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen die Auflösung des Vereins beschließen kann; hierauf ist in der Einladung ausdrücklich hinzuweisen.

(2) Die Vereinsversammlung ernennt zur Abwicklung der Geschäfte zwei Liquidatoren.

(3) Bei Auflösung des Vereins, bei seinem Erlöschen oder bei Wegfall seines Zwecks, fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Waldhufen, die es ausschließlich und unmittelbar für die oben genannten Zwecke zu verwenden hat.

Fassung vom Dezember 2004